Souzan, Akio (Founa)

Aus Tom's Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charakterinfo
Datei:Founa SouzanAkio.jpg
Name Akio Souzan
Alter 25
Blutfarbe rot
Geschlecht männlich
Haarfarbe dunkelbraun
Augenfarbe grau
Hautfarbe blaß
Gewicht 60kg
Größe 180cm
Spezies Mensch
Familie keine Geschwister, Eltern verstorben, weitere Verwandte unbekannt
Status im Feuer aufgegangen


Aussehen & Stil

  • Akio hat blaße Haut, die partout nicht braun werden will, wenn er in die Sonne geht. Zudem bekommt er immer recht schnell einen Sonnenbrand.
  • Seine dunkelbraunen Haare läßt er maximal zwei bis drei Zentimeter lang werden.
  • Er hat graue Augen, die allerdings bereits in ihrer Sehkraft leicht eingeschränkt sind. Dies ist an den roten und goldenen Flecken in seiner Iris zu erkennen.
  • Als schlank und rank bezeichnet er sich selber. Allerdings ist er nicht wirklich dünn, wenngleich er ziemlich schwächlich aussieht.
  • In seiner Arbeit trägt er meistens Laborkleidung, unter der sich seine normale Bekleidung befindet. Meistens trägt er Jeans oder Jogginghosen. Dazu kommen Pullover oder T-Shirts.

Charakter & Auftreten

  • Akio ist ein Einzelgänger, der das Leben an sich vorbei ziehen läßt.
  • Er ist ruhig, introvertiert, redet nicht viel und hört lieber zu, als sich selbst in Gespräche miteinzubringen.
  • Obwohl rational und logisch denkend, hat er sich seine Fantasie aus seiner Kindheit bewahrt.
  • Im Gegensatz zu seinem freundlichen Auftreten und der Hilfsbereitschaft die er an den Tag legt, kann er nur schwer mit Kritik umgehen und frisst alles in sich hinein.
  • Eine starke Selbstkontrolle ist vonnöten, da er alles was er in sich hinein gefressen hat unter Verschluß halten muß.
  • Wenn seine Selbstkontrolle einmal bricht, dann wird er hemmungslos und launisch.

Lebenslauf & prägende Ereignisse

Erde

  • Akio wurde bereits als kleines Kind von allen Leuten gehänselt, obwohl er niemanden etwas getan hatte.
  • Diese Erlebnisse prägten ihn so stark, daß er sich immer mehr in sich selbst zurück zog.
  • Die Menschen um sich herum verachtete er immer mehr und fing an sie zu ignorieren.
  • Vor allem seine Schulzeit machte ihm schwer zu schaffen. So kapselte er sich von der Außenwelt ab und da er nichts besseres zu tun hatte, lernte er die ganze Zeit.
  • Durch seine guten Noten hatte Akio die freie Auswahl auf welche weiterbildende Schule ergehen wollte.
  • Allerdings wurde er wegen diesen gutetn Noten von seinen Schulkameraden noch stärker schikaniert.
  • Nichts desto trotz brachte Akio den Willen auf alle anderen zu übertrumpfen und dann auf sie herabzublicken. Dies schaffte er dann auch, als er in einem Forschungslabor angestellt wurde, das halb ziviler Natur war und zum Teil auch der Regierung gehörte.
  • Sich in die Arbeit stürzend und von den Menschen unverstanden gefühlt, hatte Akio weder Zeit noch Interesse daran eine Beziehung irgendwelcher Art einzugehen.
  • Schnell stieg er dort vom Praktikanten über den Gehilfen und Assistenten zum Abteilungsleiter auf.
  • Bei einer der laufenden Experimente gab es jedoch eine unbekannte Störung, die eine Anomalie erschuf. Diese versetzte Akio von der Erde nach Founa.

Founa

  • Wieder bei Bewußtsein sah sich Akio mit Wesen konfrontiert, die eher seiner Fantasie als der Realität entsprungen sein konnten. Doch nur allzuschnell mußte Akio feststellen, daß dies kein Traum, sondern tatsächlich die Realität war.
  • Vollkommen überwältigt von der neuen Welt kam Akion vorerst nicht auf die Idee einen Weg nach Hause zu suchen. Als sich dann die erste Euphorie legte und seine normalen Denkstrukturen wieder einsetzten, wurde er sich rasch darüber klar, daß es keinen Weg zurück zur Erde gab.
  • Um sich über sein Schiksal klar zu werden wurde ihm geraten die Tempel der fünf Elemente aufzusuchen: Erde, Wasser, Luft, Feuer und Geist. Schon zu Beginn seiner Reise war Akio klar geworden, daß man ihn für die Rückkehr des Feuerelementars hielt.
  • Auf seiner Reise durch die Welt Founa, zu den Tempeln der Elemente, erlebte Akio einige Abenteuer, wie er sie nicht für möglich gehalten hätte.
  • Ihm fiel auch auf, daß er die Fähigkeit hatte Feuer zu kontrollieren. Dies ließ die vielfältigen Bewohner von Founa glauben, daß das Feuer tatsächlich zurückgekehrt sei und auch Akio begann langsam daran zu glauben.
  • Von seltsamen Visionen geplagt erreichte Akio nach mehreren Wochen Reise die Nachricht, daß auch an anderen Teilen der Welt Wesen aufgetaucht seien, die dem Feuer ähneln. Wie sich herausstellte, waren dies Teile von Akios Persönlichkeit, die sich selbstständig gemacht haben und drohten die Welt zu verwüsten.
  • Nach dem ultimativen Kampf gegen sich selbst erkannte Akio, daß er nur ein Teil eines größeren Wesens war. Um nicht weiter Unheil über die Welt Founa zu bringen und seiner trostlosen Existenz ein Ende zu bereiten, entschloß sich Akio dazu in dem höheren Wesen aufzugehen.

besondere Fähigkeiten bzw. Merkmale

  • Da Akio die Verkörperung des Feuers ist, kann er Feuer erschaffen, kontrollieren und manipulieren.

Trivia & Varia

  • Der Name 'Akio' bedeutet 'Morgenstern / leuchtender Mann'.